Fachinstitut für energetische Massage

Mathias & Hermine Schmidmair

E-qui, das neue, aktive Anti-E-Smog-Gerät von besonderer Qualität.

Druckversion

Zuerst noch etwas zum Jahresrhythmus. Die Wandlungsphase Feuer erstreckt sich vom 21. Juni bis zum 30. Juli. Über diese Jahreszeit wurde letztes Jahr in „Hallo Nachbar“ berichtet - Bioenergetische Behandlung mit dem VitalfeldTherapie-Konzept

Leben im Rhythmus der Natur. Spätsommer – Erde Zeit – Stoffwechselzeit

Die Wandlungsphase Erde ist vom 14. August bis 23. September. Es ist die Zeit, in der der Stoffwechsel unseres Körpers sein Reifestadium erlangt, so wie auch die Frucht im Spätsommer die volle Reife entwickelt. Die Zuordnung zum Element Erde haben die Sternzeichen Zwilling (Magenmeridian) und Krebs (Milz/Pankreasmeridian).

Ernährungsempfehlungen für die Wandlungsphase Erde
Charakteristisch ist die Farbe Gelb.

  • Hirse
  • Pflaumen
  • Spätsommerobst
  • geschmortes Gemüse wie ...
    • Zwiebeln
    • Kohl
    • Kürbis
    • Kastanien

Unterstützende und ausgleichende Nahrung

  • Kartoffeln
  • Süßkartoffeln
  • Karotten
  • Getreide:
    • Amaranth
    • Gerste
    • Quinoa
    • Reis
    • Süßreis
  • Obst:
    • Aprikosen
    • Pfirsiche
    • süße Äpfel
    • Birnen
    • Datteln
    • Feigen
  • Nüsse/Samen:
    • Sonnenblumenkerne
    • Sesam

Reizungen (Stress, Ärger, scharfe Gewürze) der Wandlungsphase Erde können die Verdauung empfindlich stören und zu Durchfällen oder Blähungen führen. Es gibt ein weiteres wichtiges Zusammenspiel zwischen Magen und Bauchspeicheldrüse. Bei der Magensäureproduktion werden die in großer Zahl anfallenden Basenstoffe an die Bauchspeicheldrüse weitergegeben. Dadurch ist die Bauchspeicheldrüse in hohem Maß an der Regulation des Säure-Basen-Gleichgewichts beteiligt und besonders wichtig für die Basenpuffer im Blut.
Geopathische Belastungen (Wasseradern, Verwerfungen, …) können zu Irritationen im Erdelement (dazu gehört auch das Nervensystem) führen. Noch viel dramatischer ist eine Belastung durch Elektrosmog (E-Smog), besonders durch Handys. E-Smog kann durch seinen einseitigen Frequenzbereich, für den Körper, Stress erzeugen und damit zu einer ernstzunehmenden Belastung werden, mindestens aber sein Wohlbefinden einschränken.

E-qui weiß

Was kann das E-qui?

Es beinhaltet einen Schumannwellen Generator, der die in ihrer Bedeutung unterschätzten, exakt gemessenen, höheren Frequenzen miterzeugt und einen Infrarot (IR) Sensor zur Aufnahme der IR-Abstrahlung des Körpers mit zwei Emittern für die IR-Abgabe an den Körper.

Wie arbeitet das E-qui?

E-Smog verändert durch seine Einwirkung auf den Körper dessen Abstrahlung und damit dessen natürlichen Rhythmus. E-qui wirkt diesen Rhythmusstörungen entgegen, weil es aus sich heraus die für den Körper wichtigen Schumannwellen erzeugt, die der Körper nutzt, um sich zu entspannen. Zusätzlich nimmt ein Sensor die IR-Anteile der körperlichen Abstrahlung auf und gibt sie über einen breiten IR-Frequenzbereich und in verstärkter Form an ihn zurück, was ihn darin unterstützen soll, seine ihm eigene Abstrahlung wieder zu normalisieren.

E-qui mit Kabel und Stecker

Die Kombination dieser beiden Frequenzbereiche und Rhythmen wird in wechselnder Form mit eingefügten Ruhepausen an den Körper abgegeben, um den negativen Auswirkungen von E-Smog auf den Körper entgegen zu wirken. Mit dem eingebauten Taster kann man aus drei verschiedenen Programmen auswählen und das Gerät ausschalten.

Auszug aus "Hallo Nachbar", Ausgabe 4/2011