Fachinstitut für energetische Massage

Mathias & Hermine Schmidmair

Flug ins Licht, Begleitung einer Sterbenden

Druckversion

Beschreibung:

In der Metamorphose, die dem physischen Tod folgt, können wir die Regenbogenbrücke überqueren, die die Welt der Materie mit der Welt des Geistes verbindet.

In unserer westlichen Kultur haben wir den Tod zu einem Tabu gemacht. Wir haben ihn so sehr verdrängt, dass er zu einer fremdartigen und furchterregenden Erfahrung sowohl für die Sterbenden als auch für die Zurückbleibenden geworden ist.
Wenn wir uns mit dem Tod beschäftigen, drängen sich viele Fragen auf: Was ist der Tod? Wer stirbt? Was sind die besten Umstände für das Sterben? Welche ethischen Fragen ergeben sich aus Leid und Schmerz? Wie gestalten wir eine Umgebung, in der unsere Lieben in Würde sterben können? Was sagen wir zu ihnen? Wie erzeugen wir Vertrauen darauf, dass der physische Tod nicht das Ende ist, sondern der Anfang einer größeren Freiheit? Wie durchbrechen wir die Grundmuster der Angst und Furcht, die aus unseren kulturgebundenen Vorstellungen vom Tod und Nachtod stammen?
In anderen Zeitaltern und Kulturen war es den Menschen möglich, dem Tod vertrauensvoll gegenüberzutreten. Es wird Zeit, dass wir dieses Wissen wiedererwecken und wieder lernen, uns bewusst auf den "Weg ins Licht" vorzubereiten.
Die Autorin schildert in diesem zutiefst berührenden Buch in Tagebuchform, wie sie das Sterben ihrer Mutter begleitete, die sie bis zu deren Tod zu Hause pflegte. Es ist dies ein sehr persönlicher Bericht über ihr Bemühen, ihrer Mutter ein Sterben in Würde und ohne Angst zu ermöglichen.
Das Buch enthält wertvolle Hinweise und Ratschläge für den Umgang mit Sterbenden und gibt Antworten auf viele Fragen, die sich in der Auseinandersetzung mit dem "Mysterium" Tod stellen.

Petia Prime

wurde in Bulgarien geboren. Sie stammt aus einer Ärztefamilie. Studium der Physik und Medizin in Großbritannien.
Nach ihrem Doktorat über die Anwendung wissenschaftlicher Methoden auf die Medizin lehrte und forschte sie an der Universität von London. Ihr Spezialgebiet war die Behandlung von Erkrankungen der Atemwege, insbesondere von Asthma.
Sie heiratete einen Kollegen, Dr. Francis J. Prime. Der Ehe entstammt eine Tochter.
Bei der Arbeit mit Asthmapatienten wurde ihr der Einfluss von Emotionen auf die Gesundheit bewusst. In der Folge beschäftigte sie sich mit neuen Formen der Psychotherapie. Sie entdeckte ihre Befähigung zur Heilerin, als sie noch in klinischer Praxis war. Sie reiste in viele Länder der Erde und arbeitete mit einigen der herausragenden geistigen Lehrer und Heiler unserer Zeit.
Auf der Suche nach "wahrem Wissen" begegnete sie dem Kreis von Heilern auf Zypern um Dr. Stylianos Atteshlis, bekannt als Daskalos.

Dr. Prime ist Gründerin des Zentrums E21C in der Nähe von Brüssel. Kunst in all ihren Formen - einschließlich der Kunst der Selbsterkenntnis - steht im Brennpunkt der Aktivitäten des Zentrums.
Zentrum E21C, Hellingen 5a, B-1540 Herne, Belgien