Fachinstitut für energetische Massage

Mathias & Hermine Schmidmair

Spirulina

Druckversion

Beschreibung:

Spirulina platensis ist eine spirlaförmige, blaugrüne Mikroalge, eine Wasserpflanze, die in Sodaseen (stark alkalisches, salzhaltiges Wasser) subtropischen Klimas heimisch ist. Sie hat nichts mit Süßwasser- oder Meeresalgen gemein. Für die menschliche Ernährung wird sie in speziellen Sonnenfarmen gewonnen und nach der Ernte sprühgetrocknet.
Eine der Besonderheiten dieser Mikroalge ist ihr Zellaufbau. Die Zellwand besteht aus Mucoproteiden, d.h. diese Nahrungssubstanz ist vom Verdauungsapparat leicht aufschließbar, im Gegensatz zur Zellwand der Meeresalgen oder der Hefe, die aus Zellulose besteht.

Spirulina platensis ist ein natürliches Eiweiß-, Vitamin- und Mineralstoffkonzentrat in Verbindung mit Chlorophyll und Phycocyanin, ein sogenanntes Phycobiliproteid. Der hohe Eiweißgehalt (60-70 %) wird von keiner anderen Pflanze erreicht! Es ist ein hochwertiges, biologisch vollwertiges Eiweiß mit den 8 essentiellen und 9 weiteren Aminosäuren. Der Vitamingehalt, einschließlich Vitamin B12, ist sehr reichhaltig und höher als bei Früchten und Gemüsen.

Die photosynthetisch aktiven Chlorophyll und Phycobiliproteiden sind mit dem eisentragenden roten Blutfarbstoff des Menschen verwandt und verleihen Spirulina platensis ernährungsphysiologisch eine Spitzenstellung. Sie wirken fördernd auf die Herzmuskelkraft und die Lymphozytentätigkeit, sind für ein intaktes Immunsystem und für die Verwertbarkeit von Eiweiß, Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, etc., unerlässlich. Weiters wirken sie auf Grund des hohen Sauerstoffanteiles gegen pathogene Keime.

Die hohe Konzentration an Mineralstoffen und Spurenelementen – allen voran Eisen, Magnesium, Selen und Lithium – sind eine weitere Besonderheit von Spirulina platensis.

Die physiologisch hohe Konzentration von Eisen dürfte für Eisenmangelsyndrome eine große Bedeutung haben.

Magnesium, eines der wichtigsten mineralischen Bioelemente, gelangt hauptsächlich mit dem Chlorophyll der Nahrung in den Körper. Mit seiner Hilfe wird das Niveau der Kalzium-Ionenkonzentration im Serum aufrecht erhalten. Es ist für zahlreiche Stoffwechselvorgänge sowie für die normale Funktion der Muskulatur und der Nerven unerlässlich.

Der Anteil an Beta-Carotin (Pro-Vitamin A) ist um mehr als das Zehnfache höher als bei Karotten – bis zu 1700 mg/kg wurden festgestellt. Es hat eine wichtige Schutzfunktionen als Antioxidans für sämtliche Gewebe und Organe und im Besonderen für die Augen, die Haut, die Schilddrüse und die Sexualorgane.

Unter den in Spirulina platensis reichlich enthaltenen Spurenelementen kommt dem Selen eine herausragende Bedeutung zu. Es senkt die Toxizität einer Reihe chemischer Schadstoffe wie Cadmium, Thallium, Quecksilber, Blei und Nitrit. Ein Mangel an Selen führt zum Zusammenbruch des Immunsystems.

Der ebenso hohen Anteil an Lithium macht Spirulina platensis auch bei Depressionen zu einem interessanten Therapeutikum. Bei Tests ist es mehrheitlich zu einer wesentlichen Verbesserung im Krankheitsbild gekommen!

Bei den enthaltenen Fettsäuren sind besonders die mehrfach ungesättigten hervorzuheben, welche im menschlichen Organismus wichtige Funktionen erfüllen.
Allen voran spielt hier die OMEGA 6-Fettsäure „Gamma-Linolen“ eine zentrale Rolle. Bereits in niedrigster Konzentration steuert sie eine Vielzahl physiologischer Prozesse und immunologischer Vorgänge. Sie nimmt Einfluss auf die Erweiterung und Kontraktion der Blutgefäße (blutdruckregulierend) sowie auf die Thrombozyten-Aggregation (Aneinanderlagerung von Blutplättchen).
Umfangreiche Untersuchungen deuten darauf hin, dass durch einen Mangel an Gamma-Linolensäure das Allergie-Risiko dramatisch ansteigt und mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch darin die Ursache für die Zeitkrankheit „Neurodermitis“ zu suchen ist.